Nie zu spät für die Matura

zurück

Im Versicherungsbereich arbeiten wie sein Vater, war für Patric immer schon ein Wunschtraum. Nach der Hauptschule entschied er sich, eine fundierte kaufmännische Ausbildung in der Handelsschule, zu machen. Nachdem er die Handelsschule erfolgreich abgeschlossen hatte, entschlossen sich viele seiner Mitschüler den schulischen Weg weiter zu gehen und einen Aufbaulehrgang mit Matura Abschluss zu beginnen. Für Patric war das damals nichts, er wollte nun endlich arbeiten und Berufserfahrung sammeln.

Durch eine Lehre im Versicherungsbereich tauchte er tiefer in die Thematik ein und es machte ihm auch viel Spaß. Eine Türe, und das musste er sich eingestehen, wird ihm mit seinem bisherigen Ausbildungsweg immer verwehrt bleiben – die Aussicht zu einem Studium. Nicht einmal die Möglichkeit haben, spontan noch ein Studium zu beginnen störte Patric schon ein wenig. Allmählich freundete er sich mit dem Gedanken an, die Matura doch nachzuholen.

Nachdem sich ein guter Freund von Patric dem Abenteuer Abend-Matura stellte, fasste auch Patric den Entschluss sich über das Thema intensiver zu informieren. Er tat dies bei einer Infoveranstaltung der Volkshochschule Bregenz mit dem Ergebnis, dass er sich wenige Zeit später für die Abendschule anmeldete.

Seit dem konzentriert sich Patric neben seinem Vollzeitjob in der Raiffeisen Versicherung auf seine Matura. Ein harter und anstrengender Weg, der auch bedeutet, dass man nicht bei allen Festen, Geburtstagen oder anderen Aktivitäten dabei sein kann. Doch man lernt auch, dass man sich auf  die wesentlichen Dinge konzentrieren muss und sein großes Ziel nicht aus den Augen verlieren darf. Patric lernte vor allem auch „Nein“ zu sagen und seine momentanen Prioritäten nicht zu verleugnen.

Es ist ein harter Weg, für den man viel Motivation mitbringen muss. Er macht aber auch Spaß und bietet Abwechslung und neue Erkenntnisse.